Philippinisches Farben-Festival

Die Philippinen bestehen aus 7.641 tropischen Inseln und vielfältigen Bevölkerungsgruppen. Erleben Sie eine der Feierlichkeiten, die das ganze Jahr hindurch auf vielen der Inseln stattfinden.

 

Festivals, auch unter dem Namen „Fiesta“ bekannt, sind ein wichtiger Bestandteil der philippinischen Kultur und jede Stadt oder Provinz veranstaltet ein eigenes Festival. In dem sehr religiösen Land ist eine Fiesta oft die Feier eines Schutzheiligen oder der Erntedank und eigentlich findet immer irgendwo auf den Philippinen eine Fiesta statt, die als Freizeit in Form eines Festessens mit Verwandtschaft und Freunden wertgeschätzt wird. Ein solches Festival ist immer farbenfroh und etwas ganz Besonderes. Wie die meisten asiatischen Länder, sind auch die Philippinen reich an Kultur und Tradition.

 

Aktivitäten unterschiedlicher Art, wie Spiele, Wettbewerbe und Prozessionen finden im Rahmen dieser Fiestas statt – und häufig auch eine Parade, das Highlight der Veranstaltung. Häufig gehen einer Fiesta Wochen oder sogar Monate der Vorbereitung voraus, wobei sich erstaunlicherweise die Reichen und Armen gleichermaßen in die Vorbereitung einbringen. Auf einer Fiesta sind alle gleich. Farbenfroh und immer mit Musik, Essen und Kameradschaft verbunden, nimmt die Fiesta einen wichtigen Platz im Veranstaltungskalender einer jeden Stadt ein.

 

Der Tourismus wächst nicht zuletzt auch wegen der Festivals. Touristen, die eine Fiesta erlebt haben, kehren gerne zurück, um dieses Erlebnis zu wiederholen. Bekannte Festivals ziehen Millionen von Touristen an und haben sich für manche Regionen als wichtige Einkommensquelle etabliert.

 

 

Unter den bekannten Festivals ist auch das im Januar stattfindende ATI-ATIHAN in Kalibo, Aklan. Es erinnert an das Grundbesitzabkommen zwischen 10 Häuptlingen aus Borneo und dem Aboriginal Ati King Marikudo aus dem 13. Jahrhundert. Auch ehrt es den Stadtpatron, das Kind St. Niño. Das unablässige, rhythmische Trommeln ist so mitreißend, dass man im Nu auf der Straße steht, die Füße passend zum Rhythmus bewegt und wild mit Kopf und Händen wackelt, inmitten tausender rußgeschwärzter Feiernder in farbenfrohen Kostümen, die diesem alten Ritual in ausgelassener Freude huldigen.

 

 

Cebu City feiert im Januar SINULOG, das bekannteste Festival auf den Philippinen, das dem Land jedes Jahr aufs Neue Millionen Touristen beschert. Das Sinulog blickt auf eine Jahrhunderte alte Tradition zurück und ist für seinen Tanz in der Manier zwei Schritte nach vorne, ein Schritt zurück bekannt, welcher das Heilige Kind der Strände darstellt. Der Gebetstanz erfolgt zu Trommelrhythmen und Rufen von Pit Senior. Es lebe Sto. Nino!

 

 

Auch Iloilos DINAGYANG Festival findet im Januar statt. Fröhliches Chaos breitet sich dann in der Stadt aus und der Alltag steht still: langweilige Alltagsklamorren werden gegen Ati Kriegerkostüme und schwarze Schminke getauscht. Schilde und Waffen werden zum Rhythmus durchdringender Trommeln geschwungen und die kostümierten Ilonggos feiern ausgiebig ihr DINAGYANG Festival.

 

 

Das philippinische PANGBENGA Festival im Februar und März ist ein einmonatiges Festival, das in Baguio gefeiert wird. Feiern Sie ausgelassen im kühlen Klima under reichhaltigen Kultur dieser Stadt in den Bergen. Schillernde Kostüme in allen Farben spiegeln dabei die zahlreichen Blüten dieser Bergregion wider (oder auch die 11 dort beheimateten, ethnischen Stämme). Die Wagen der Panagbenga Parade wirken wie ein riesiges Blumenmeer.

 

 

Die Insel Marinduque ist stolze Fasten-Hauptstadt der Philippinen und man sieht auf einen Blick warum. Sobald die sieben Tage der Heiligen Woche anbrechen, geben sich die Inselbewohner dem alten Ritual MORIONES hin. Sie tragen prunkvolle Kriegerkostüme und filigran geschnitzte Masken, die grimmige römische Soldaten zu Zeiten Christi darstellen. Sie spielen damit die Geschichte der Konvertierung Longuinus nach, der als Zenturio dem am Kreuz hängenden Jesus in die Seite sticht. Das Blut Jesu spritze auf sein blindes Auge und stellte seine Sehkraft wieder her. Dieses Wunder bekehrte Longinus zum Christentum und entzürnte die übrigen Zenturios, die Longinus zu guter Letzt fangen und köpfen.

 

Im Mai sprießen die Blumen, aber sie sind nicht das einzig Prunkvolle, mit dem dieser fröhliche Monat aufzuwarten weiß. Ganz im Süden, in der Stadt Lucban, Quezon, gibt es Kiping, einen bunten, durchsichtigen Reistortilla, der als essbare Verzierung zum Einsatz kommt. Die Häuser in der ganzen Stadt werden mit Kiping, Obst, Gemüse und Blumen dekoriert, die von jedem gegessen werden dürfen. Besonders viel Deko dieser Art werden Sie auf dem PAHIYAS Festival zu sehen bekommen, einer Feierlichkeit, die jedes Jahr aufs Neue zur Einleitung einer ertragreichen Ernte und guter Zeiten stattfindet.

 

Die bekannten Paraden FLORES DE MAYO oder SANTACRUZAN stellen die schönen Damen der jeweiligen Stadt in farbenfrohen Gewändern zur Schau. Diese Züge stellen die Suche des Kreuzes Jesu durch Königin Helena und Konstantine dar und finden in fast allen Teilen des Landes statt.

 

KADAYAWAN SA DABAW, Davaos alljährliches Festival, verspricht ein weiteres Wochenende voller Spaß und Trara im Tribal-Style. Seien Sie Augenzeuge, wenn die Fiesta am Samstagmorgen ihren prächtigen Höhepunkt erreicht: die Kadayawan Parade mit ihren farbenfrohen, von Orchideen bedeckten Paradewagen und über einem Dutzend ethnischer Gruppen, die zum Klang hölzerner Trommeln tanzen. Diese Fiesta zelebriert die Natur.

 


 

Der Monat Oktober gehört dem MASSKARA FESTIVAL der Negros Insel, einer Karnevalsparade, zu der die Menschen farbenfrohe, fröhliche Masken tragen. In wunderschönen Kostümen tanzen die maskierten Karnevalisten durch die Straßen der Stadt und transportieren dabei Bacolenos Liebe für Spaß und Ausgelassenheit. Gleichzeitig finden Jahrmärkte, Volksfeste und Mardi-Gras-ähnliche Tanzparaden in der Stadt statt.

 


 

Wie wäre es mit dem LANUZA SURFING FESTIVAL im November in Surigao del Norte für alle, die Surfen lieben? Oder die CUTUD LENTEN RITES in Pampanga, extreme Fasten- und Osterrituale, bei denen Teilnehmer tatsächlich an ein Kreuz genagelt werden, um den Tod Jesu Christi nachzustellen? Oder lieber das genial sündhafte PARADA NG LECHON Festival, bei dem es wunderschön dekorierten saftigen Schweinebraten bis zum Abwinken gibt? Beim PINTADOS FESTIVAL in Tacloban können Sie, angemalt mit Bodypaint, gemeinsam mit den Einwohnern als alte Krieger zu frenetischen Trommelrhythmen tanzen.

 

Die größte Parade zu Wasser findet im Rahmen des PENAFRANCIA VIVA LA VIRGEN Festivals in Bicol statt, einer neuntägigen Fiesta biblischen Ausmaßes. Bleiben Sie unbedingt bis zum Sonnenuntergang und erleben Sie den bewegenden Höhepunkt der Feierlichkeiten: die Parade auf dem Fluss, wenn sie sich langsam flußabwärts bewegt, begleitet von einem Meer brennender Kerzen – ein beeindruckendes Ende einer wahrlich spirituellen Veranstaltung. Das FEST VON SAN CLEMENTE / HIGANTES in Riza ist ein Festival gigantischen Ausmaßes, das seinen Höhepunkt in einer riesigen Prozession von Higantes, 3m großen Pappmasché-Figuren findet, die von Feiernden umringt werden, die sich eine ausgiebige Wasserschlacht liefern.

 

Festivals finden auf den Philippinen jeden Monat statt. Wenn Sie erst einmal an einem teilgenommen haben, wird es sicher nicht ihr letztes sein!

 

Photo Credits: RICKY LADIA and MON CORPUZ