Möchtest du mehrere Monitore aneinander angleichen?

Wenn du die Darstellung von zwei oder mehr Monitoren aneinander angleichen möchtest, gibt es einiges, was du beachten solltest:

 

Zunächst stelle sicher, dass du in einer (relativ) dunklen Umgebung arbeitest und regle bei allen Monitoren die Helligkeit so hoch wie möglich. Dann kalibrieren die Monitore (mit der vollständigen Kalibrierung) mit exakt identischen Werten für:

  • Gamma
  • Weißpunkt
  • Helligkeit

 

Multi-Monitor-Matching_300dpi

 

Da die Monitore niemals genau im gleichen Licht am Arbeitsplatz stehen, kann sich daraus schon ein Einfluss des Umgebungslichts auf die Farbkalibrierung und die Farbwiedergabe ergeben. Zudem zeigen auch baugleiche Monitore oftmals Abweichungen voneinander entsprechend ihrer physikalischen Möglichkeiten.

 

Die StudioMatch-Funktion in Spyder5ELITE ermöglicht es dir, die unterschiedliche Helligkeit der Monitore aneinander anzugleichen.

 

Monitore können zudem unter Umständen verschiedene Technologien für das Backlight (Hintergrundbeleuchtung) verwenden. Bei neueren Displays wird oftmals LED-Backlight verwendet, andere (zumeist ältere Modelle) verwenden CCFL-Backlight (Leuchtstoffröhren) oder verschiedene Panel-Technologien. Diese physikalisch unterschiedlichen Lichtquellen erzeugen ein sehr unterschiedliches Lichtspektrum. Allerdings ist das nur dann ein Problem, wenn du gleichzeitig auf verschiedenartige Monitore schaust. Unser menschliches Auge ist in der Lage, sich jeweils auf eine Lichtquelle einzustellen. Schaust du nacheinander auf die verschiedenen Monitore, passen sich deine Augen mit Hilfe des Gehirns dem entsprechenden Lichtspektrum an – nur bei direktem Blick auf beide Monitore gleichzeitig funktioniert das nicht.

 

Um diese unterschiedlichen Monitortypen so weit es geht aneinander anzugleichen, verwende die Option „Spydertune“ des Spyder5ELITE.