Was unterscheidet eigentlich SpyderCUBE und SpyderCHECKR/SpyderCHECKR24 voneinander?

John Walrath

 

Sowohl der SpyderCUBE als auch der SpyderCHECKR/SpyderCHECKR24 werden verwendet, um die Farbe Ihrer digitalen Dateien anzupassen, aber sie können Ihnen sehr unterschiedliche Informationen liefern. Während der SpyderCUBE für Farbtemperatur- und Konstrastbalance eingesetzt wird, nutzt man den SpyderCHECKR/SpyderCHECKR24 für die Farbbalance.

 

SpyderCUBE

 

Der SpyderCUBE ist eine Besonderheit, da er sich von einer konventionellen Graukarte elementar unterscheidet und mit einer zusätzlichen Lichtfalle und einer Chromkugel ausgestattet ist. Die Definition des Kontrastumfangs kann somit äußerst präzise vorgenommen werden, wie es mit einem reinen Reflexionschart nicht möglich ist. Der SpyderCUBE erfasst die Farbtemperatur und Lichtquellendaten für eine genaue Farbanpassung.

 

Die Features im Einzelnen:

  • zwei 18 %-Grauflächen
  • zwei Weißflächen
  • eine schwarze Fläche
  • eine Lichtfalle
  • eine Chromkugel
  • Information zu Lichtführung

 

Die Lichtfalle besteht aus einem Loch das eindringendes Licht im Kubusinneren „verschluckt“. Es tritt nahezu kein Licht mehr aus, was zu einem sehr hohen Schwarzwert führt. Mithilfe dieser Fläche ermittelt man somit den Wert, in dem keine Zeichnung mehr vorhanden ist. Mit der Chromkugel wiederum kann durch ihr hervorragendes Reflexionsverhalten ein Spitzlicht in der Szene eingefangen werden. Die weißen und schwarzen Flächen auf dem Kubus hingegen nutzt man zur Ermittlung des Weiß- und Schwarzwertes, in dem gerade noch Zeichnung zu sehen ist.

 

 

SpyderCHECKR und SpyderCHECKR24

 

Wenn die Kamerautomatik an ihre Grenzen stößt. Wenn Farben originalgetreu reproduziert werden müssen, führt kein Weg am SpyderCHECKR vorbei. Der SpyderCHECKR bzw. SpyderCHECKR24 wird für die Farbgenauigkeit verwendet. Aber auch ein präziser Weißabgleich in der RAW-Konvertierung ist nur mit einer Graukarte möglich. Gerade bei fast monochromen Szenen, wie einem Sonnenuntergang, stößt jede Kameraautomatik an ihre Grenzen. Will man dann noch die Farbfehlsichtigkeit einer Kamera in den Griff bekommen, geht das nur mit einer Farbtafel, wie dem SpyderCHECKR und seiner Analyse-Software. Nur so können Sie auf messtechnischer Basis präzise ein Set an Korrekturwerten erstellen, das Sie im Anschluss in Adobe Photoshop, Adobe Lightroom oder Hasselblad Phocus auf die Aufnahme-Serie übertragen können.

 

Vorteile auf einen Blick:

 

  • konsistente und reproduzierbare Farbsteuerung, u. a. im RAW-Workflow
  • farbkorrigierte Aufnahmen führen zu höherem Detailreichtum
  • Farbkorrektur in Stapelverarbeitung möglich
  • Abgleich mehrerer Kamera-Systeme möglich
  • FadeCHECKR – Kontrolle über den Alterungsprozess der Farbkarte
  • austauschbare Farbkarten vermeiden Plastikmüll und sparen Geld
  • robustes, tragbares Gehäuse mit Stativhalterung
  • kombinierbar mit dem SpyderCUBE

 

Welche Vorteile bietet der SpyderCHECKR meiner Fotografie?

 

  • Landschaft/Reise: Mehr Details sowie optimaler RAW-Prozess in der Stapelverarbeitung
  • Hochzeit/Event: Abgleich mehrerer Kamera-Systeme
  • Fashion: damit die Farben im Katalog dem Original entsprechen
  • Portrait: damit Hauttöne natürlich wirken
  • Architektur: exakte Farben in der Reproduktion
  • Studio/Produkt: damit Produkt- und Markenfarben den Vorgaben entsprechen

 

Der FadeCheckr – damit Sie immer genau wissen, wann Ihre Farbkarten ausgetauscht werden müssen

 

 

SpyderCHECKR – weitere Vorteile