Ein perfekter Tag auf Mljet

 

Da die globale Pandemie all unsere Reiseabenteuer vorerst auf Eis gelegt hat, werfen wir hier einen Blick zurück auf einen meiner Lieblingsorte der Erde, die wunderschöne Insel Mljet. Die südlichste kroatische Insel ist reich an Geschichte und Naturschönheiten. Ich hatte das Glück, dieses Juwel der Adria viele Male zu besuchen, daher hier meine Einschätzung eines perfekten Tages auf einer Insel, die einen der acht Nationalparks Kroatiens beherbergt.

 

Ich beginne meinen Tag gern bei Frühstück und Kaffee im Konoba Ogigija in Polače mit Blick auf den Hafen, in dem täglich die Fähre vom Festland ankommt.

 

 

Im Kroatischen bedeutet „polače“ „Festung“, und die Überreste eines antiken Baus sind ein herausragendes Merkmal der Landschaft.

 

 

Sie können ein Nationalparkticket bei den Ruinen kaufen und zu Fuß, mit dem Fahrrad, einem kostenlosen Bus oder mit dem Auto zum Eingang des Parks fahren. Das Ticket ist so lange gültig, wie Sie sich auf der Insel aufhalten. Auf etwa zwei Dritteln der Strecke von Polače zum Nationalpark sehen Sie auf der rechten Seite die malerische Stadt Govedjari.

 

 

Zur überwältigenden Schönheit der Insel tragen auch zwei Seen bei, von denen der größere die winzige Insel St. Maria und ein wunderschönes Kloster aus dem 12.Jahrhundert beherbergt, das noch immer nahezu perfekt erhalten ist.

 

 

Es ist möglich, mit einem Boot des Nationalparks nach St. Maria zu gelangen – die Anlegestelle befindet sich nur einen kurzen Spaziergang vom Parkeingang entfernt. Das Schiff nach St. Maria fährt stündlich ab, und die Kosten für die Überfahrt sind im Eintrittspreis für den Park enthalten.

 

 

Ein Spaziergang oder eine Radtour um die Seen ist ein absolutes Muss. Kürzlich wurde eine Brücke restauriert, damit Besucher die komplette Runde fahren können.

 

 

Auf dieser Straße sind keine Kraftfahrzeuge erlaubt, mit Ausnahme von Park-Rangern und einigen Einheimischen. Außerdem wurde vor einigen Jahren eine kleine elektrische Eisenbahn gebaut, damit Besucher die Seen auf eine neue Art und Weise erkunden können- auch sie ist im Eintrittspreis enthalten.

 

Nach dem Besuch der Seen und der Insel St. Maria speise ich gerne in einem meiner Lieblingsrestaurants in Pomena. Dieses kleine Küstenstädtchen kann mit dem Auto oder Fahrrad erreicht werden – es liegt etwa 30 Minuten zu Fuß von den Seen entfernt. Das Restaurant heißt Agroturizam Dalmatino und findet sich unter der Adresse: Pomena 10C. Obwohl es nicht erforderlich ist, schlage ich vor, im Voraus anzurufen und zu reservieren. Ich bestelle am liebsten frische heimische Meeresfrüchte – Fisch oder Tintenfisch mit Kartoffelsalat. Ein absolutes Muss ist ein lokaler Aperitif namens Travarica – ein mit Kräutern versetzter Traubenschnaps.

 

 

Nach dem Mittagessen ist eines der bestgehüteten Geheimnisse der Zugang zum Meer unweit von Pomena. Die Hauptstraße endet und verwandelt sich in einen Feldweg, der an alten Militärkasernen vorbeiführt. Das Meer mit Blick auf die Halbinsel Peljesac ist vollkommen klar und einladend.

 

 

Schwimmen in der Adria ist die perfekte Art, den Tag ausklingen zu lassen. Danach können Sie zurück nach Pomena fahren und eine Fähre zum Festland nehmen.

 

Sollten Sie sich für eine Übernachtung entscheiden, gibt es zahlreiche Unterkunftsmöglichkeiten – vom Hotel bis zu Privatzimmern und Wohnungen. Ich würde Ihnen wärmstens empfehlen, mehr Zeit auf Mljet zu verbringen, aber wenn Sie nur einen Tag Zeit haben, dann ist das, was ich hier beschrieben habe, das Beste was Sie daraus machen können.
Um nach Mljet zu gelangen, müssen Sie eine Fähre von Bari nach Dubrovnik nehmen, zwei der größeren Häfen auf dem kroatischen Festland. Die Fahrpläne ändern sich in der Hochsaison, also erkundigen Sie sich unbedingt vor Ihrer Abreise. Sretanisch Put! (Gute Reise!)