Catherine Hall: Vertrauen in die eigene künstlerische Vision

Bio: Catherine Halls atemberaubende Bilder begeisterten das Publikum seit über einem Jahrzehnt. Ihre FineArt-Fotografien wurden in ganz Europa und den Vereinigten Staaten ausgestellt, und internationale Aufträge führten sie in mehr als dreißig Länder auf fünf Kontinenten. Catherines Arbeiten erscheinen regelmäßig in bekannten redaktionellen Publikationen wie der New York Times, Coastal Living und National Geographic Traveller. Zu ihren angesehenen Kunden zählen Sephora, Reuters und John Deere. Zu ihren professionellen Sponsoren gehören Adobe, Epson und SanDisk. Sie ist die ehemalige Co-Moderatorin und Produzentin von TWiT Photo, das auf iTunes als „Best New Tech Podcast“ ausgezeichnet wurde.

 

Mit fast zwei Millionen Social-Media-Followern wählen Branchenführer wie Google, Macworld und WPPI sie regelmäßig als Rednerin oder Jurorin aus. Catherine ist eine begeisterte Perfektionistin, kompromisslose Technikfanatikerin und charismatische Persönlichkeit des öffentlichen Lebens. Sie liebt es, zu elektronischer Musik zu tanzen, bei schönem Wetter und guten Pistenbedingungen Ski zu fahren und richtig laut zu singen, wenn es niemand hört.

 

Catherine Hall ist davon überzeugt; um das Potential als Fotograf, das in einem steckt voll auszuschöpfen, muss man sich immer wieder selbst herausfordern. Nur so kann man in seiner Entwicklung den nächsten Schritt machen. Sie ermutigt ihr Publikum, Risiken einzugehen – neue Techniken auszuprobieren, verschiedene fotografische Genres zu erkunden und neue Werkzeuge in ihren handwerklichen Mix aufzunehmen. Zudem erinnert sie die Menschen daran, dass es manchmal die größte Herausforderung sein kann, an die eigene kreative Vision zu glauben und diese zu verwirklichen. Sie folgt ihrem eigenen Rat mit hervorragenden Ergebnissen.

 

Behind the Shot: Tochter

 

Eine irritierendes Störfeuer bei der Aufnahme zu diesem Bild war die Anwesenheit der Mutter, die nicht davon ablassen konnte, Bedenken zu äußern. Das ging von der Wahl der Location bis hin zur Lichtführung – im Grunde alles, was ich tat. Das war verständlich, wenn man bedenkt, dass wir in einem Haufen Unkraut standen. Aus der Sicht eines Außenstehenden mag es vielleicht so ausgesehen haben, als hätten wir nicht unbedingt das überzeugendste Foto aufgenommen. Das Bild, das Sie hier sehen, erzählt allerdings eine ganz andere Geschichte.

 

 

Der Grund dafür, dass ich dieses Bild ausgewählt habe, ist, dass ich betonen möchte, wie wichtig es ist, seinem Instinkt zu vertrauen. In dieser Situation blieb ich stark und vertraute mir und meiner Vision, weil ich genau wusste, was ich in meinem Bildausschnitt sah. Ich wusste, dass das Licht schön und dass der isolierte Hintergrund perfekt war. Vertrauen Sie Ihrem Bauchgefühl und lassen Sie sich nicht beeinflussen.

 

 

Behind the Shot: John Deere

Dies ist eines meiner Lieblingsbilder, nicht um des Bildes selbst Willen, sondern weil die Entstehungsgeschichte eine ganz besondere ist. Ich hatte eine Lifestyle-Kampagne für John Deere in Auftrag und es gab keinen Art Director am Set, was bedeutete, dass die Models und Locations alle von unerfahrenen Leuten gebucht wurden. Wir kamen um 6 Uhr morgens bei besten Lichtbedingungen dort an, aber die Models funktionierten nicht, die Locations waren nicht geeignet, und als wir um zwei Uhr unsere Klamotten einpackten, wusste ich, dass wir das gewünschte Bild nicht erzielt hatten. Obwohl wir bereits einen vollen Arbeitstag hinter uns hatten, griff ich mir meine Assistentin und sagte: „Wir müssen was tun. Lass uns herumfahren und Leute mit John Deere-Traktoren suchen, damit wir dieses Shooting mit dem gewünschten Ergebnis abschließen können.

 

 

Gesagt, getan! Wir fuhren durch die Gegend und fanden diesen Mann auf seinem John Deere Traktor. Wir fragten ihn, ob wir gegen Sonnenuntergang zurückkommen dürften, um ein paar Fotos von ihm und seiner Familie zu machen, und er freute sich, uns helfen zu können. Als der Sonnenuntergang hereinbrach, hatte sich die ganze Familie in Schale geworfen. Es war ein wunderschönes Sonnenuntergangshooting, ein echtes Erlebnis auf der Farm. Interessanterweise waren ausgerechnet dies die Bilder, die John Deere letztendlich für die Kampagne verwendete!

 

Diese Geschichte liebe ich deshalb so sehr, weil wir als Fotografen nicht danach beurteilt werden, was uns für unser Shooting zur Verfügung gestellt wird, sondern nach dem, was wir am Ende abliefern. Es liegt in unserem Verantwortungsbereich, dass es auch dann funktioniert, wenn man eben nicht die besten Models oder die beste Location antreffen. Nur so können Sie Kunden binden und Ihr Geschäft wirklich aufbauen.

 

 

Behind the Shot: Braut

 

Dieses Bild sieht möglicherweise wie eine fotojournalistische Aufnahme aus, ist aber tatsächlich unter strenger Regie entstanden. Ich positionierte den Stuhl genau dort hin, wählte Hintergrund und Beleuchtung aus, beschrieb der Braut, in welcher Pose ich sie gerne sehen würde und ließ sie ihr Hochzeitskleid etwas hochziehen. Es gab viele akribisch durchdachte Details, die in dieses Bild einflossen.

 

 

Ich bin überzeugt davon, dass man gerade in der Hochzeitsfotografie auf Perfektion warten muss oder sie selbst kreieren sollte. Ich habe die besten Erfahrungen damit gemacht Regie über den Bildaufbau zu führen und den Bildaufbau so zu perfektionieren, dass der „Wow“ -Faktor entsteht. Gleichzeitig muss das Model seine Natürlichkeit behalten und entspannt bleiben, damit das Bild wie eine natürliche Momentaufnahme wirkt.

 

 

Interview mit Catherine:

 

Wo liegen Ihre fotografischen Schwerpunkte und warum haben Sie sich für diese Genres entschieden?

 

In der Hochzeits- und Porträtfotografie, weil ich besonders gut und gerne mit Menschen zusammenarbeite. Ich habe unglaublich viel Zeit damit verbracht, alle anderen Genres der Fotografie von der Landschaft bis zur Architektur für mich zu probieren, bevor ich entdeckte, dass mein wahres Talent in der People-Fotografie liegt.

 

Wer und/oder was inspiriert Sie am meisten?

 

Licht – ich experimentiere immer mit Licht und fordere mich selbst dazu heraus, neue Dinge auszuprobieren und auch mit neuen „Spielzeugen“ Aufnahmen zu machen (Die Produkte von Profoto und California Sunbounce sind dabei meine Liebings-Spielsachen).

 

Welche Rolle spielt Farbmanagement in Ihrem fotografischen Workflow?

 

Ich verbringe so viel Zeit mit der Bildaufnahme und Retusche, um Kunst zu erschaffen. Wenn ich die Farbe nicht präzise wiedergeben kann, ist die investierte Zeit vergeblich gewesen. Genaue Farben sind unerlässlich für die Verbildlichung meiner Vision und die Lieferung eines professionellen Produkts, auf das ich stolz sein kann. Und nichts strahlt mehr als ein Epson Fine Art Print in perfekten Farben!

 

Erfahren Sie warum Catherine Hall einen SpyderX verwendet, um präzise Farben in ihren Bildern wiederzugeben, ganz egal wo sie fotografiert.

 

 

You can learn more about SpyderX here: https://spyderx.datacolor.com/