Prüfen Sie Ihre Schatten

by Oliver Mews
 
Richtige Farbe und Kontrast zu sehen, hängt von zwei sehr wichtigen Dingen ab:

  • eine ordnungsgemäß funktionierende Monitorkalibrierung
  • eine korrekte Helligkeit, die zu einer nicht zu hellen Umgebungshelligkeit passt

 

 

Stellt sich die Frage, reicht ein farbkalibrierter Monitor nicht aus?

 

Und genau so ist es. Es ist nicht genug, wenn Sie sicherstellen möchten, dass alle Details und die korrekte Helligkeit Ihrer Bilder angezeigt werden.
Lassen Sie mich die folgende Situation beschreiben: Wir sitzen in einem dunklen Raum und schauen auf Ihren Monitor, der das folgende schwarze Bild im Vollbildmodus zeigt. Sie können die Zahl 3 auf der rechten und die Zahl 2 in der Mitte des Bildes sehen. Nun schauen Sie noch einmal auf die linke Seite des Bildes und Sie werden sehen, dass es eine kaum sichtbare Zahl 1 gibt. Diese Zahl 1 hat eine Farbabweichung von 1.0 ΔE (Delta E) im Vergleich zum Hintergrund, sodass sie kaum sichtbar ist. Jetzt nehmen wir mal an, Sie tragen Ihren Monitor aus diesem dunklen Raum ins direkte Sonnenlicht. Jetzt, wo Sie von Sonnenlicht umgeben sind, schauen Sie erneut auf Ihr Display und prüfen Sie, ob Sie immer noch die Zahl 1 auf der linken Seite sehen können. Erkennen Sie sie? Nein? Das ist normal, denn Ihre Augen haben sich an die Hauptlichtquelle angepasst, also das Sonnenlicht in diesem Moment. Dies ändert die Empfindlichkeit Ihrer Augen durch Schließen der Iris. Das ist so, als würde man die Öffnung der Kamera verändern. Ihr Monitor zeigt weiterhin alle drei Zahlen an, aber Sie können diese niedrigen Leuchtdichteunterschiede nicht mehr unterscheiden. Deshalb sollte ein Monitor auf Umgebungslicht angepasst werden. Und das ist auch der Grund warum ein Umgebungslichtsensor unerlässlich ist, wenn Sie sich auf die Farbe und den Kontrast Ihres Monitors verlassen möchten.

 

Spyder5PRO und Spyder5ELITE machen das für Sie und wenn Sie bereits einen Spyder5 in der EXPRESS-Version besitzen, dann aktualisieren Sie Ihren Spyder einfach auf Spyder5PRO + oder Spyder5ELITE +.

 

WYSIWYG – Was Sie sehen, ist, was Sie bekommen – das ist einfach, solange Sie sicherstellen, dass Sie die richtigen Werkzeuge verwenden.

 

 

Bitte führen Sie den folgenden Test durch und öffnen Sie das beigefügte Bild mit den Nummern „1, 2, 3“ in Photoshop oder Lightroom auf Ihrem Monitor. Sicherlich kann man leicht die Zahl 3 sehen und man sieht deutlich die Zahl 2. Aber jetzt überprüfen Sie bitte die Zahl 1 auf der linken Seite:

 

Fallunterscheidung:

 

  • Zahl 1 ist einfach und deutlich sichtbar: Die Helligkeit Ihres Monitors ist zu hell und / oder Ihr Gamma ist weit entfernt
  • Zahl 1 ist unsichtbar: Die Helligkeit Ihres Monitors ist zu niedrig und / oder das Umgebungslicht ist zu hoch und / oder Ihr Gamma ist falsch eingestellt
  • “ Zahl 1 ist sichtbar, aber nur knapp beim 2. oder 3. Blick: Ihre Helligkeit scheint zu stimmen, stellen Sie einfach sicher, dass Sie Ihre Farben kalibrieren

 

Wenn Ihr Monitor bereits von Ihnen selbst farbkalibriert wurde (z. B. mit einem Spyder), Sie aber leicht oder garnicht die Zahl 1 sehen können, dann ist es die Helligkeitskalibrierung, die mit Spyder5PRO und Spyder5ELITE vorgenommen werden sollte. Die Monitorkalibrierung ohne Luminanz- / Helligkeitskalibrierung ist in der Welt der Fotografie wenig sinnvoll.