Spotlight On – Valentino Valkaj

Wie bist du in die Fotografie eingestiegen?

 

Meine erste Kamera erwarb ich im Jahr 201. Es war ein Zufall, ich wollte eine bessere Kamera als mein Handy, um Fotos von meinen Kindern zu machen und so entwickelte sich die Leidenschaft für die Fotografie sehr schnell.

 

Welche Art von Fotografie machst du und was hat dich motiviert, dich auf dieses Genre zu konzentrieren?

 

Ich mache 90% der Zeit Landschaftsaufnahmen. Ich bin von dem Gefühl getrieben, um 5 Uhr morgens im Freien zu sein, in der Natur, einen Sonnenaufgang zu drehen und es gibt niemanden auf der Welt, die Welt schläft noch. Das ist der Moment, in dem ich am intensivsten spüre, dass ich lebe.

 

Northern Light
G2 aurora borealis Sturm im Nationalpark Liesjärvi, Finnland.

 

Was war deine größte Leistung oder dein größtes Hindernis auf dem Weg dorthin?

 

Meine größte Errungenschaft war die Möglichkeit, andere auf ihrem Weg, während sie mit der Fotografie beginnen, unterrichten und begleiten zu können. Normalerweise an sehr coolen Orten wie Island oder den Färöer-Inseln. Ich hatte auf meiner Fotoreise nicht viele Hindernisse, aber ich kann sagen, wenn man wirklich etwas will, wird einen auf dem Weg zu diesem Ziel nichts aufhalten. Ich bin persönlich finde aber, dass ich noch angekommen bin.

 

Wer und/oder was inspiriert Sie am meisten?

 

Am Anfang ließ ich mich von anderen tollen Fotografen wie Elia Locardi und Michael Shainblum inspirieren, aber die größte Inspiration kommt von dem Gefühl, in der Natur zu sein.

 

Was ist Ihr Ansatz?

 

Gibt es etwas Bestimmtes, das du während eines Shootings erreichen willst (z.B. bestimmte Gefühle auslösen, etc.) oder gibt es bestimmte Techniken, die du verwendest?
Definitiv verfolge ich immer das Gefühl, den Moment in der Zeit einzufangen oder das perfekte Licht zu verfolgen. Meistens gelingt es mir nicht, aber das ist Teil des Spiels.

 

 

Warum ist die genaue Farbgebung in Deinem Workflow wichtig?

 

Ich drucke meine Fotos, also bedeutet ein farbgenauer Monitor so viel. Im Ernst, bis ich meinen Monitor zum ersten Mal mit Spyder4 kalibriert habe, habe ich nicht verstanden, wie wichtig das ist.

 

Irgendwelche Tipps oder Ratschläge für Fotografen, die gerade erst ihre Karriere beginnen?

 

Vergleiche dich nicht mit anderen, es wird immer jemanden geben, der besser ist als du. Wahrscheinlich wurde es schon oft gesagt, aber geh einfach raus und fotografiere, keine Entschuldigung!

Valentino kalibriert seinen Bildschirm in der Zwischenzeit mit einem SpyderX Elite.

 
 

Über den Autor – Valentino Valkaj

 

Valentino Valkaj ist ein international tätiger Fotograf und Videofilmer. Mitbegründer eines Reisebüros, das Fototouren in den nordischen Ländern führt.

 

Fotografietyp: Landschaft / Outdoor

   

Weitere Artikel von from Valentino Valkaj