Fragen an Wilhelmine Jörissen

 

Wann und wie sind Sie zur Fotografie gekommen?

 

Fotografiert habe ich immer schon gerne. Als ich aber professionellere Reisefotos erstellen wollte und mir vor 4 Jahren eine Sony a6000 gekauft habe, hat mich das Fieber gepackt und ich habe erst gemerkt, wieviel ich noch lernen kann. Ich bin begeistert, weil die Fotografie ein so vielfältiges Hobby ist. Ich liebe es, alleine mit meiner Kamera durch die Stadt oder schöne Landschaften zu ziehen, aber auch mit Gleichgesinnten unterwegs zu sein und sich auszutauschen. Es haben sich dadurch schon viele nette Kontakte ergeben.

 

Betreiben Sie die Fotografie als Hobby oder verdienen Sie Ihren Lebensunterhalt damit?

 

Seit einem Jahr verdiene ich mit der Fotografie von Hochzeiten, Paaren und Familien etwas nebenbei. Ich denke, dass ich mir in 2020 die Vollformat-Kamera davon zusammensparen kann.

 

Wie und wo ist dieses von Ihnen zum Fotowettbewerb eingereichte Bild entstanden? Gibt es eine Geschichte dazu?

 

Das Foto ist im Juni 2018 während der Photo+Adventure Messe im Landschaftspark Duisburg entstanden. Mir gefiel es so gut, wie die Sonne die Seifenblasen glitzern ließ und ich wollte die Menschen, die dort herumstanden, nicht mit im Bild haben. Deshalb habe ich die Kamera (mit Klappdisplay) ganz nach unten gehalten und nach oben fotografiert, so dass nur noch die Silhouette des Mannes zu sehen war. Beim Entwickeln habe ich die Farben verstärkt und das Bild noch etwas beschnitten. Es ist fotografisch gar nicht so anspruchsvoll, aber aufgrund des Motivs und des Kontrastes auch tatsächlich eins meiner Lieblingsbilder.

 

Wer und/oder was inspiriert Sie am meisten?

 

Ich lasse mich gerne durch Bilder von anderen in den sozialen Netzwerken inspirieren und nehme gerne an Fotowalks teil um von anderen zu lernen.

 

 

Wo liegen Ihre fotografischen Schwerpunkte?

 

Eindeutig in der Landschafts- und Architekturfotografie. Hier empfinde ich auch die größte Herausforderung. Die Peoplefotografie gefällt mir auch, aber die die Verbindung von Reisen und Fotografieren ist für mich persönlich sehr erfüllend.

 

Was ist Ihr nächstes fotografisches Projekt, Ihre nächste Herausforderung?

 

Im März werde ich Mallorca fotografisch erkunden und für den Herbst plane ich eine Reise nach Usbekistan.

 

Welche Rolle spielt Farbmanagement in Ihrem fotografischen Workflow?

 

Bis jetzt habe ich mich immer geärgert, wenn die Bilder auf meinem Bildschirm anders aussahen, als auf meinem Handy. Besonders auch die Gesichtsfarben bei den Portraits sind ein schwieriges Thema. Da ich jetzt den SpyderX Pro habe, werde ich mich über den Jahreswechsel mit dem Thema beschäftigen und mich dann über korrekte Farben freuen.

 

Was machen Sie mit ihren entstandenen Bildern, werden sie z.B. gedruckt, erstellen Sie ein Fotobuch, posten Sie sie in sozialen Netzwerken und auf Ihrer Website oder bleiben Sie einfach nur auf der Festplatte Ihres Rechners?

 

Pro Jahr und größerer Reise erstelle ich jeweils ein Fotobuch. Ich bin immer bemüht, nicht an den Dingen im Allgemeinen zu hängen und loslassen zu können. So halte ich es auch mit meinen Bildern. Ich liebe die Erstellung und kann mich dabei, wie bei einer Meditation, völlig vergessen. Die Bearbeitung macht Spaß, aber behalten muss ich sie nicht. Sie sind auf einer Festplatte, aber wenn sich diese mal verbschiedet, ist es nicht schlimm. Mir reichen dann die Fotobücher.

 

Zusätzlich poste ich die schönsten Bilder in Facebook und auf Instagram und freue mich über Likes.

 

Was möchten Sie fotografisch erreichen, wovon träumen Sie?

 

Noch träume ich von einer Vollformatkamera und schärferen Bildern. Das Endziel wäre erreicht, wenn ich mit meinen Bildern zufrieden wäre…. Sollte das tatsächlich passieren, würde ich mich einer neuen Herausforderung in der Fotografie stellen z.B. Makrofotografie.

 
 

Über den Autor – Wilhelmine Jörissen

 

55 Jahre alt, wohne in der Nähe von Köln, bin nicht verheiratet und Mutter von 2 fast erwachsenen Kindern, Betriebswirtin für Tourismus und angestellt bei einem Veranstalter für Erlebnisreisen als Produktmanagerin für Reisen in den Orient.