Spotlight On – Alex Buisse


Bergführer und Extrem-Skifahrer Vivian Bruchez beim Abseilen vom Dent du Géant bei Sonnenuntergang, Chamonix, Frankreich.

 

Wie bist du zur Fotografie gekommen?

 

Ich habe mit Anfang zwanzig angefangen zu fotografieren, genau zu der Zeit, als ich das Klettern für mich entdeckte. Ursprünglich trug ich eine sehr einfache Point-and-Shoot-Kamera mit mir herum und ich erinnere mich, dass ich sehr frustriert war über den Unterschied zwischen den erstaunlichen Szenen, die ich bei meinen Kletterabenteuern erlebte, und den glanzlosen Bildern, die ich mit nach Hause brachte. Ich begann, dem fotografischen Teil mehr Aufmerksamkeit zu schenken und trug schließlich auf den meisten Reisen eine DSLR bei mir, was mich wiederum zu größeren und weiteren Bergabenteuern motivierte. Einige Jahre später, nachdem ich meine Karriere in der Informatik aufgegeben hatte, wurde ich Vollzeit-Profifotograf.

 

 

Welche Art Fotografie betreibst du und was hat dich motiviert, dich auf dieses Genre zu konzentrieren?

 

Meine große Leidenschaft und das, wofür ich am meisten bekannt bin, ist die Abenteuerfotografie in ihrer ganzen Vielfalt: Bergsteigen, Gleitschirmfliegen, Mountainbiken, Trailrunning, Segeln, BASE-Jumping… Die meisten dieser Sportarten (mit der bemerkenswerten Ausnahme des BASE-Jumpings) übe ich auf unterschiedlichem Niveau aus, und ich denke, dies ist von entscheidendem Vorteil für meinen Beruf als Abenteuerfotograf. Die Fähigkeit, sich kompetent Zugang zu unberührten Orten zu verschaffen und mehr oder weniger mit den Athleten, die ich fotografiere, Schritt halten zu können, ist absolut entscheidend, um diese Geschichten überhaupt erst erzählen zu können.

 

In den letzten fünf Jahren habe ich auch begonnen, mich mit humanitärer Fotografie zu beschäftigen, insbesondere mit Flüchtlings- und Entwicklungsthematiken. Es war mir wirklich wichtig, Wege zu finden, meine Themen und die Art und Weise, wie ich Geschichten erzähle, zu diversifizieren. Das hilft mir dabei, humanitären Geschichten einen etwas kommerzielleren und ausgefeilteren Blick zu verleihen, und im Gegenzug einen menschlicheren Blickwinkel zu meiner Abenteuerarbeit hinzuzufügen.

 

 

Was ist bisher dein größter Erfolg oder deine größte Herausforderung?

 

Einer meiner Erfolge, auf die ich besonders stolz bin, ist es, das Cover des berühmten Patagonien-Katalogs zweimal fotografiert zu haben. Ihre Herangehensweise an das Erzählen von Abenteuergeschichten und ihre Liebe zur Fotografie waren eine große Inspiration für mich, als ich zum ersten Mal eine Kamera in die Hand nahm. Eine weitere große Errungenschaft war das Fotografieren der Olympischen Spiele 2016 in Rio. Ich fotografierte nur einige Veranstaltungen für französische Magazine, aber am Ende habe ich alles fotografiert, was mir möglich war. Während der Spiele habe ich 46.000 Bilder geschossen! Ich sollte für den Sportkletterverband zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio reisen, aber COVID-19 hat diese Pläne offensichtlich geändert!

 

Eine der größten Herausforderungen dabei, um vom Fotografieren leben zu können, ist die ständige Notwendigkeit, sich selbst neu zu erfinden. Es gibt kein „Erreichen der Spitze“ und man kann sich dort oben auch nicht ausruhen, während die Jobs einem einfach so zufliegen – man muss ständig darüber nachdenken, wie man mit seiner Arbeit hervorstechen kann und wie man etwas tun kann, woran sonst niemand gedacht hat. Das ist entweder sehr aufregend oder absolut anstrengend, je nachdem, wie ich mich an einem bestimmten Tag fühle.

 

 

Wer oder was inspiriert dich am meisten?

 

Ein großer Teil meiner Arbeit wurde von Abenteuerfotografen inspiriert, die vor mir kamen: Pierre Tairraz, Oberst Mario, Monica Dalmasso in Chamonix. Jimmy Chin, Galen Rowell, Cory Richards in den USA.

 

Aber was noch wichtiger ist, ich habe eine riesige Schuld gegenüber einigen der großen Dokumentarfilmer: David Burnett, Eric Bouvet, Nick Ut, Don McCullin, Chris Hondros, Carol Guzy und Tim Hetherington. Zeitgenössischer: Ich liebe und bin sehr inspiriert von den Werken von Danielle Villesana, Kiliii Yuyan und Ismail Ferdous.

 

 

Was ist deine Herangehensweise? Gibt es etwas, was du während eines Shootings erreichen möchtest (wie zum Beispiel bestimmte Gefühle auszulösen o.ä.) oder spezielle Techniken, die du verwendest?

 

Mein Grundprinzip ist es, mich auf die Emotionen zu konzentrieren, die derjenige empfindet, den ich fotografiere. Heutzutage bin ich viel mehr an der menschlichen Seite eines Abenteuers interessiert als an den extremen Bewegungen oder dem Höhepunkt der Handlung.

 


Eine Seilschaft besteigt den Aiguilles d’Entrèves, während sich das Aostatal noch in Wolken hüllt; Charmonix, Frankreich.

 

Warum sind akkurate Farben in deinem Workflow wichtig?

 

Für mich ist es sehr wichtig, dass eine Szene so ehrlich und authentisch ist, wie ich sie in Erinnerung habe. Ich verwende in meinen Kompositionen auch viel Farbe, um den Fokus auf das zu lenken, worauf die Leute achten sollen.

 

In meiner Abenteuerarbeit fotografiere ich häufig im Hochgebirge, das zwischen Schnee, Himmel und Fels recht einfarbig sein kann. Jeder Hauch von Farbe sticht hervor, daher ist es doppelt wichtig, dass diese Farben perfekt akkurat sind.

 

Alex benutzt einen SpyderX, um seine Farben unter Kontrolle zu halten.

 


Ein Team des Abenteuerrennens überquert den großen Tyndall Gletscher am ersten Tag des Patagonischen Expeditionsrennens 2013; Torres del Paine, Chile.

 

Hast du Tipps oder Ratschläge für Fotografen, die gerade am Anfang ihrer Karriere stehen?

 

Ich würde empfehlen, viel zu fotografieren, in unterschiedlichsten Bereichen – bis Sie das finden, wofür Sie wirklich brennen. Und selbst dann sollten Sie weiterhin Porträts fotografieren, auch wenn Sie nur Landschaftsfotograf sein wollen, oder Autos, Essen oder auch Veranstaltungen fotografieren wollen. Die Übung wird Ihnen nicht nur dabei helfen, Ihr Auge zu verfeinern, sondern Sie erhalten vielleicht auch neue Ideen und Erkenntnisse darüber, wie Sie Ihre Lieblingsmotive fotografieren können.

 
 

Über den Autor – Alex Buisse

 

Ob es sich um einen Läufer handelt, der sich vor einem olympischen Rennen konzentriert, um einen Flüchtling, der als erster seiner Gemeinde einen Universitätsabschluss erhält, oder um einen Bergsteiger, der auf den Berg schaut, an dem er sich messen wird - Emotionen sind der rote Faden, menschlich und universell. Jedes Mal, wenn ich eine Kamera in die Hand nehme, möchte ich den Menschen mit Ernsthaftigkeit und Ehrlichkeit Geschichten vermitteln.

 

Ich bin dankbar, dass die Fotografie mir so viele Gelegenheiten gegeben hat, einzigartige Erfahrungen zu sammeln, die mir niemand nehmen kann. Es sind zu viele, um sie alle aufzählen zu können, aber zu den Höhepunkten gehören das Segeln auf einer Expeditionsyacht um Kap Hoorn, die Einladung zu einer äthiopischen Kaffeezeremonie im Flüchtlingslager Dadaab, das Fotografieren von Usain Bolt bei den Olympischen Spielen, das Skifahren zum Nordpol, das Benennen von drei (kleinen) Bergen in Grönland, Abenteuerrennen durch Feuerland, das Klettern am K2 und nachts mit der Winde aus einem Rettungshubschrauber heruntergelassen zu werden. Ich kann kaum erwarten zu erfahren, was als Nächstes passiert!

 

Photography Type: Adventure, Landscape, Humanitarian

   

Weitere Artikel von from Alex Buisse