Spotlight On – Camilla Pizzini

 
Wie bist du zur Fotografie gekommen?
 
Ich bin in einer sportlichen Familie aufgewachsen und habe die meiste Zeit meines Lebens in den Bergen trainiert. Vor neun Jahren erkannte ich, dass das, was ich am meisten liebe, nicht der Bergsport an sich ist, sondern die Schönheiten, die mich umgeben. Ich begann, mögliche Bildkompositionen zu sehen, noch bevor ich die Fotos machte. Alles begann in diesen Momenten. Seit dem Kauf meiner ersten Kamera hat mich nichts mehr aufgehalten.

 
 

Welche Art Fotografie betreibst du und was hat dich motiviert, dich auf dieses Genre zu konzentrieren?
 
Die Fotografie ist das beste Medium, um nicht nur einen Standpunkt, sondern auch ein Gefühl, einen perfekten Moment zu zeigen. Die Möglichkeit, ihn zu teilen und anderen Menschen zu zeigen, ist einer der Aspekte, die ich an der Fotografie am meisten schätze. Wahrscheinlich wäre ich ohne sie nicht in der Lage, meine Leidenschaften und meine Gefühle zu vermitteln, oder das zu teilen, was ich an der Welt, die mich umgibt, liebe.

 

</div>

 

Was ist bisher dein größter Erfolg oder deine größte Herausforderung?
 
Auf jeden Fall die Postproduktion. Ich habe in der Schule nie Fotografie gelernt und nie einen Kurs besucht. Deshalb war die Bildbearbeitung in den ersten Jahren für mich sehr mühsam. Dann fand ich meinen Stil und das, was mir am besten gefällt, und ich habe in dieser Richtung weitergemacht. Auch heute noch liebe ich es, mehr zu lernen und mich dahingehend weiter zu verbessern.
 
 

Wer oder was inspiriert dich am meisten?
 
Es ist schwer, dazu etwas Genaues zu sagen. Ich denke, dass einige Fotografen da draußen sicher eine große Inspiration sind, aber gleichzeitig ziehe ich es vor, das Abenteuer einiger Athleten an einem der entlegensten Orte der Welt zu verfolgen. Das gibt mir immer die richtige Motivation, mehr zu erforschen und mehr zu tun.
 
 

Was ist deine Herangehensweise? Gibt es etwas, was du während eines Shootings erreichen möchtest (wie zum Beispiel bestimmte Gefühle auszulösen o.ä.) oder spezielle Techniken, die du verwendest?
 
Jedes Mal versuche ich mich auf die Linienführung der Landschaft zu konzentrieren, die ich aufnehme, und auf einen Bildaspekt, der die Größenordnung der Umgebung ins richtige Verhältnis setzt.
Bei der Sportfotografie versuche ich, immer das Gefühl einer unbegrenzten und instabilen Situation zu vermitteln. Manchmal ist es großartig, dieses triggernde Gefühl bei einer Aufnahme zu vermitteln, aber das Wichtigste ist, alles zu organisieren und sich nie in eine gefährliche Situation zu begeben.

 

 

Warum sind akkurate Farben in deinem Workflow wichtig?
 
Seit ich die richtige Farbpalette gefunden habe, die meinen Fotostil ausdrückt und darstellt, können auch andere Menschen meine Arbeiten unter einer Vielzahl anderer Bilder erkennen. Mir ist es elementar wichtig, dass meine Bilder immer meinen Markenfarben und meinem Stil folgen. Genaue Farben auf all meinen Monitoren und Computern zu haben, während ich arbeite, ist die Grundlage für die Kreation einer guten Arbeit.
 
 

Hast du Tipps oder Ratschläge für Fotografen, die gerade am Anfang ihrer Karriere stehen?
 
Das mag banal klingen, aber folgen Sie Ihrem Bauchgefühl und glauben Sie immer an sich selbst und versuchen Sie immer, mehr zu tun und es besser zu machen. Je mehr Sie tun, desto besser werden Sie.
 

 
 

Über den Autor – Camilla Pizzini

 

 

Camilla Pizzini wurde 1996 in Rovereto, Trentino-Südtirol, Italien, geboren. In ihrer Teenagerzeit hat sie sich in die Fotografie verliebt. Sie erwarb einen Bachelor-Abschluss in Design an der Freien Universität Bozen, der es ihr ermöglichte, ihre Kenntnisse in visueller Kommunikation und zeitgenössischer Kunst zu erweitern.

 

Seitdem arbeitet sie als Fotografin für kommerzielle Aufträge (Firmen-, Event-, Porträt-, Outdoor- und Sportfotografie) und arbeitet an eigenen Projekten.

 

Ihre tägliche Inspiration findet sie in der freien Natur, in den Bergen oder beim Sport.

 

Fotografisches Genre: Outdoor, Landschaft, Sportfotografie