Gründe für eine Rationalisierung der Tests von Titandioxid in der Beschichtungsindustrie

Dieser Beitrag wurde verfasst von Jeff Watts, Marktmanager Farbe und Beschichtungen. Er beruht auf einer Arbeit von Ling Bing, Farbanwendungsmanager: „Quality Control Testing for Titanium Dioxide Industrial Coatings Bases“

Titandioxid ist ein weithin eingesetztes Pigment in Produkten von Kunststoffen bis hin zu Druckfarbe. Tatsächlich ist die Beschichtungsbranche der größte Verbraucher von Titandioxid, und innerhalb des Beschichtungsbereichs macht das industrielle Segment die Hälfte des Marktes aus.

 

Aus diesem Grund ist die Rationalisierung der TiO2-Tests so wichtig.

 

Heute beschreibe ich einen neuen Qualitätskontrollprozess für Titandioxid (TiO2). Datacolor hat den Prozess gemeinsam mit dem Asien-Pazifik-F&E-Zentrum eines weltweit führenden Beschichtungsunternehmens entwickelt, und wir haben gerade einen Bericht mit den technischen Details veröffentlicht. Sein Titel lautet „Quality Control Testing for Titanium Dioxide Industrial Coatings Bases“. Dies sind die Kernpunkte des Berichts.

 

Fünf Qualitätsmaßstäbe

 

Weißgrad, Farbkoordinaten, Kontrastverhältnis, Stärke und Wetterbeständigkeit sind die wichtigsten Qualitätsindikatoren für TiO2.

 

  1. Der Weißgrad gibt an, wie nah die Oberfläche eines Objekts einem „idealen Weiß“ oder einer Reflexionskurve von 100 % kommt.
  2. Farbkoordinaten sind Koordinaten, die eine Farbe im Farbraum und im Verhältnis zu anderen Farben beschreiben.
  3. Das Kontrastverhältnis bezieht sich auf die Deckkraft oder die Fähigkeit, eine darunterliegende Farbe zu überdecken.
  4. Stärke bedeutet den relativen Anteil eines Pigments in Bezug auf eine Testprobe.
  5. Wetterbeständigkeit wird anhand verschiedener Indizes geprüft, darunter Gelbheitsgrad und Farbkoordinaten.

 

Unternehmen müssen diese Faktoren präzise messen, Testergebnisse müssen wiederholbar sein und die Daten sollten leicht übermittelbar sein. Kompatibilität zwischen den Testgeräten sorgt dafür, dass Unternehmen akzeptable erlaubte Abweichungen festlegen können, anhand derer ihre Lieferanten Qualitätssicherungsprüfungen durchführen können.

 

Fallbeispiel: Prüfung von angeliefertem Pulver

 

Unternehmen A nutzte ein langsames, unstimmiges und ineffizientes Verfahren für die Qualitätsprüfung eines kritischen Rohmaterials: sein angeliefertes Titandioxidpulver.

 

Die Prüfer zerrieben das TiO2 zu einer Basisbeschichtung, applizierten und trockneten eine Probe und analysierten sie dann mit einem Weißheitsmessgerät. Dieser stundenlange Prozess musste wiederholt werden, um unstimmige Daten zu mitteln, und die Ergebnisse konnten nicht als Referenz für andere Instrumente beim Kunden verwendet werden. Obwohl Weißgradmessgeräte einfach zu verwenden und relativ kostengünstig sind, sind sie also ineffizient.

 

Spektrophotometer dagegen bieten Vorteile, die sie zur ideal für Farben- und Lackhersteller machen

 

Die Datacolor-Lösung

 

Datacolor und sein Projektpartner haben dem Unternehmen A die Lösung Datacolor 800V empfohlen.

Datacolor 800v spectrophotometer

 

Unternehmen A konnte mit dem Spektrophotometer von Datacolor eine Reihe von bedeutenden Vorteilen erzielen.

 

  • Zeiteinsparung: Messungen können sofort nach dem Pressen durchgeführt werden
  • Erhöhte Datenstabilität: keine Notwenigkeit paralleler Tests; Proben können mit gespeicherten Standarddaten abgeglichen werden
  • Verbesserte Kommunikation: höhere Übereinstimmung zwischen Instrumenten ermöglicht die Festlegung von Qualitätskontrollstandards, die sich von Lieferanten überwachen lassen
  • Wiederholbare Ergebnisse: Instrumente werden geprüft und ihre Kalibrierung wird jährlich zertifiziert

 

Drei Jahre nach dem Wechsel zum neuen Testverfahren erhält Unternehmen A immer noch effiziente und präzise Messungen. Auch andere Hersteller von Titandioxid und Beschichtungsunternehmen interessieren sich für das Verfahren.

 

Um mehr über unsere Lösungen für die Beschichtungsbranche zu erfahren, besuchen Sie unsere Seite für den Farb- und Beschichtungsmarkt oder wenden Sie sich unter emamarketingdontlike@spamdatacolorcom.spam an unser Team.