Textilthemen: Die andere Seite der „Apokalypse im Einzelhandel“

Das Thema der AATCC International Conference 2019 lautete „Innovationen von heute für die Herausforderungen von morgen“. Einige der einflussreichsten Namen der Textilindustrie kamen in Fort Worth, Texas, zusammen und sprachen über diese Herausforderungen, die sich häufig bereits heute auswirken.

 

Besonders stach für mich die Sitzung „Apokalypse im Einzelhandel oder Neuanfang?“ heraus, die Tony R. Anzovino von Haggar Clothing Co. moderierte. Wie häufig hören wir, dass Tausende Einzelhandelsgeschäfte pro Jahr schließen – so viele, dass sich selbst ein normaler Verbraucher Sorgen macht, und erst recht Betroffene der Branche.

 

Doch Tony rückte in seinem Vortrag einiges ins rechte Licht: Im letzten Jahr wurden mehr Geschäfte eröffnet als geschlossen. Sogar Sears, die oft als das typische Beispiel der Apokalypse im Einzelhandel galten, eröffneten 2018 Geschäfte.

 

Aber nicht nur ein Ungleichgewicht in der Berichterstattung führt zu dieser Wahrnehmung. Daneben spielt noch ein anderer, vielleicht sogar wichtigerer, Faktor eine Rolle:

 

Das Einzelhandelsmodell verändert sich. Vielleicht gibt es in Ihrer Mall vor Ort weniger Kaufhäuser, doch gleichzeitig eröffnen immer mehr kleinere Einzelhändler eigene Ladenlokale. Laut einem Bericht von JLL Research haben die Top 100 Onlinemarken 850 Ladeneröffnungen für 2018 bis 2023 angekündigt. Das sieht nicht danach aus, dass der Einzelhandel tot ist.

 

Außerdem gibt es Beispiele bekannter Händler wie Macy‘s, die mit neuen Einkaufserlebnissen experimentieren. „The Market at Macy’s“ ist ein Popup-Einzelhandelserlebnis, bei dem Marken neue Zielgruppen erschließen können. Treue Macy’s-Kunden können im Geschäft etwas Neues erleben. Und für Kunden, die weniger häufig bei Macy‘s einkaufen, gibt es einen neuen Grund, vorbeizuschauen – und die Möglichkeit, die eigenen Merchandise-Produkte des Händlers zu entdecken. Eine Win-Win-Situation und ein Zeichen dafür, dass die Zukunft des Einzelhandels gar nicht so düster aussieht. Sondern einfach anders.

 

Die Rolle der Farben in der neuen Einzelhandelslandschaft

 

Schuh-Startups wie Allbirds und Rothy’s wissen, dass die Kraft einer neuen Farbe (oder neuer Farben) zu einem Anstieg der Verkäufe führen kann. Schauen Sie sich nur einmal diesen Teaser mit den neuen Farben von Allbirds an:

 

 

View this post on Instagram

 

We have some new colors that will rock your socks off. Here’s a first look at the new hues coming tomorrow! #allbirdscolorinspo

A post shared by Allbirds (@allbirds) on

 

Oder diesen hier von Rothy’s:

 

 

View this post on Instagram

 

The best inspiration comes naturally. 🧡 Photo by @rocky_barnes

A post shared by Rothy’s (@rothys) on

 

Ob Sie ein Mode-Startup oder ein etablierter Einzelhändler sind, Sie dürfen Farben nicht vernachlässigen, nur um möglichst schnell auf Trends zu reagieren und den erwartungsvollen Verbrauchern neue Produkte zu präsentieren.

 

Wie erzielen Sie also beides, Geschwindigkeit und Qualität?

 

Damit Sie schnell auf den Markt reagieren können, benötigen Sie ein automatisierteres Farbmanagementverfahren. Die Verbesserung Ihres Farbentwicklungsverfahrens kann sich direkt darauf auswirken, wie Sie den Verbrauchern die Produkte liefern können, wenn diese es wollen.

 

Auch bei der Produkteinheitlichkeit spielt es eine zentrale Rolle. Stellen Sie sich vor, dass Sie sich in Ihrem Lieblingsgeschäft eine Hose in Königsblau kaufen. Später stöbern Sie auf der Website des Unternehmens und sehen eine Jacke, die scheinbar dieselbe Farbe hat. Doch als die Jacke ankommt, ist das Blau der Hose eindeutig heller.

 

Dies kann sich langfristig darauf auswirken, wie die Verbraucher die Qualität wahrnehmen, wie mein Kollege Dustin Bowersox auf Just-Style.com beschrieben hat. Mit einem optimierten Farbmanagementverfahren kann man dies leicht vermeiden. Dazu gehören die richtige Nutzung von Lichtquellen, die Auswahl der richtigen Farben und Stoffe sowie die Farbkoordinierung in der gesamten Lieferkette.

 

Wir erleben keine Apokalypse des Einzelhandels, aber es ist auch nicht der richtige Zeitpunkt, um das Innovationstempo zu drosseln. Da die Erwartungen der Kunden wachsen, kann ein Verfahren, das die Farbsicherheit stärkt, dafür sorgen, dass Qualität, Kosten und Markentreue Ihren Plänen nicht im Weg stehen.