Treffen Sie den Experten – Kenny Thomas, unser Luftfahrt begeisterter Farbspezialist

Wir weihen Sie in ein kleines Geheimnis ein.

 

Farbe kann kompliziert sein. Wirklich kompliziert.

 

Von außen sieht das nicht so aus. Aber vertrauen Sie uns, wenn wir sagen, dass Farbe viele Fragen aufwerfen kann!

 

Und niemand kennt das besser oder kann es umfassender erklären als Datacolors Senior Applications Specialist Kenny Thomas.

 

Kenny ist einer der Hauptansprechpartner der Bereiche Tinte, Pigmente, Folien, Kunststoffe und industrielle Beschichtungen, und bietet auch Schulungs- und Beratungsdienstleistungen an. Er ist ein echtes Multitalent – er scheint fast über enzyklopädisches Wissen zu verfügen! In der Regel endet jedes Problem, das als ungewöhnlich oder zu kompliziert eingestuft wird, auf seinem Schreibtisch. Aber er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Kunden von Datacolor bei der Lösung dieser komplexen Probleme zu unterstützen.

 

„Ich helfe gerne jedem Kunden, dem ich begegne. Wenn eine Frage seltsam ist, wird sie mir normalerweise gegeben, und ich freue mich, die Antwort zu finden“, sagte er uns. „Es gibt Verbindungen zwischen den Wissenschaften, die zur Psychophysik der Farbe gehören. Ich liebe es, wenn ich eine Verbindung zwischen diesen finde und sie mit einem Hindernis eines Kunden in Verbindung bringen kann. Meine Motivation beruht dabei auf Folgendem: Ich kann beobachten, wie Frustrationen der Kunden positiv gelöst werden. Die Reaktion darauf zu sehen ist großartig. Manchmal lachen sie, manchmal seufzen sie – ich liebe das.“

 

Mit mehr als drei Jahrzehnten Erfahrung auf dem Gebiet ist Kenny ohne Zweifel eine einzigartige Autorität in seiner Abteilung. Dieses umfassende Know-how in Verbindung mit dem starken Wunsch, die Kunden von Datacolor zu unterstützen, hat die präzise Formel für diesen brillanten, engagierten Problemlöser geschaffen, der in unserer Branche erfolgreich ist. Wir freuen uns, ein wenig Licht in seine Welt zu bringen und danken ihm für sein Wissen und seine beruflichen Abenteuer!

 

Wohnort: Lawrenceville, mit seinem Laptop und Telefon könnte er jedoch überall leben

 

Lieblingsfarbe: Sichtbare Farbe

 

Bildungshintergrund: Chemie und Mikrobiologie

 

Lieblingshobby: „Es variiert. Ich neige dazu, mich auf Aktivitäten zu konzentrieren. Aber Klavier ist eine Konstante – ich denke, die Leute sind überrascht, wenn sie herausfinden, dass ich Klavier spiele.“

 

Interessantes: „Ich bin auf einer Farm aufgewachsen und habe dann Zeitweise als Musikkomiker in der Schule gearbeitet. Ich habe beim Klavierspielen komische Witze erzählt. Aber am meisten Spaß in meinem Leben (als ich jünger war) hatte ich beim Fallschirmspringen.“

 

Die einzigartigsten Proben die ich gemessen habe: Balsamierungsflüssigkeit, Tätowiertinte, Nano-Hohlräume, eingekapselte Farbens.

Kennys Reise mit Datacolor

 

Kenny ist seit 30 Jahren offiziell im Datacolor-Team. Mit einem anfänglichen Hintergrund in der Pigmentproduktion endete er aus einer Laune heraus bei Datacolor. Er erklärte lachend: „1987 rief mich ein Personalvermittler wegen einer offenen Stelle an und sagte: Wollen Sie zu einem Vorstellungsgespräch in New Jersey gehen? Du wirst mit dem Flugzeug fliegen können!“ Ich war vorher schon einmal in einem Flugzeug gewesen, also habe ich ihm aufgeregt gesagt: „Ich mach das!“ – Ich habe nicht erwartet, vom eigentlichen Vorstellungsgespräch sehr beeindruckt zu sein. Aber dort traf ich die Leute, mit denen ich schließlich arbeiten würde, und alles begann, weil ich vor 34 Jahren mit einem Flugzeug fliegen wollte.“

 

So viel Zeit bei Datacolor zu verbringen, hat Kenny sicherlich die Möglichkeit geboten, eine Vielzahl von Herausforderungen zu meistern. Als wir das erfuhren, waren wir sehr daran interessiert, einige der denkwürdigsten Geschichten zu hören. Er erinnerte sich: „1998 habe ich ein Projekt durchgeführt, um zu bestimmen, welche Algorithmen zwischen denen von ACS, Datacolor und ICS am effektivsten bei der Ausführung bestimmter Aufgaben waren. Diese Methodenübersicht war eine Herausforderung. Später, als ChromaCalc III veröffentlicht wurde, habe ich wahrscheinlich etwa ein Drittel bis zur Hälfte – vielleicht sogar mehr – der Merkmale und Funktionen dieser Spezifikationen codiert, und die Langlebigkeit dieses Produkts macht mich stolz. Vor kurzem hatten wir einen Kunden, dessen Netzwerk während der Nacht von

 

Ransomware angegriffen wurde, wodurch das System vollständig blockiert wurde. Diese Krise ereignete sich am Wochenende, und leider hatten sie keine Back-ups oder Installationsdateien. Aber was sie hatten, war meine direkte Durchwahl, die an mein Handy weitergeleitet wurde. Ich habe den Anruf angenommen, und während der Kunde zum Laden lief, um einen neuen Desktop-PC zu kaufen, fand ich per Remote-Zugriff eine Sicherungskopie von einigen ihrer Daten und konnte ihnen helfen.“

 

Die Überwindung solcher Herausforderungen scheint für Kenny Teil seiner alltäglichen Arbeit zu sein. Aber nach 30+ Jahren der Entwirrung komplizierter Dilemmas, würde man denken, er wäre bereit für eine Pause! Als er nach seinem persönlichen Grund gefragt wurde, warum er bei Datacolor arbeitet, witzelte er: „Wer hat gesagt, dass es Arbeit ist?“

 

Er führte dann weiter aus: „Während ich lehre, lerne ich auch – sowohl von Mitarbeitern als auch von Kunden. Die meiste Zeit denke ich nicht wirklich, dass das was ich tue, Arbeit ist. Ich bin Teil eines wirklich tollen Teams hier bei Datacolor. Ganz gleich, ob es sich um Kunden oder Kollegen handelt, die sich über einen Trick oder eine Korrektur eines Missverständnisses austauschen, selbst nach all den Jahren auf dem Gebiet lerne ich immer noch dazu und entwickle mich weiter. Wie lohnend ist das?“

 

Worte vom Weisen

 

Wir wollten wissen, welchen Rat Kenny jedem Farbprofi geben würde. Hier sind seine Top-5-Tipps (obwohl er noch viel mehr in seinem Repertoire hat!):

 

  • Wiederholbarkeit und Reproduzierbarkeit Ihrer Farbprozesse bestimmen die Qualität von Computerfarbvorhersagen
  • Metamerie, die im Farbprototyping sinnvoll eingesetzt wird, kann eine konsistentere Produktion unterstützen
  • Die Farbe ist ein Indikator. Genau wie die Spektroskopie. Lernen Sie die Farb- und Spektraleffekte und Prozessänderungen kennen.
  • Kennen Sie die Farbunterscheidungsfähigkeit und -eignung.
  • „Geräteunabhängigkeit“ ist ein relativer Begriff. Jeder Farbbehälter (Koordinatensystem, Material oder Geist) ist ein Gerät.