Wie berücksichtigt man den Glanz bei der Farbmessung?

Viele physikalische Faktoren beeinflussen die Art und Weise, wie wir die Farbe von Objekten sehen. Einer dieser Faktoren ist der Glanz. Glanz kann jedoch eine Herausforderung für die Kontrolle sein.

 

Der Grund: d/8°-Spektralphotometer messen die Menge des von einer Oberfläche reflektierten Lichts – nicht das Aussehen eines Objekts. Aus diesem Grund kann, selbst wenn zwei Objekte messbar die gleiche Farbe haben, ein glänzendes Objekt eine andere Farbe aufweisen als ein mattes.

 

Wenn Standard- und Chargenmuster unterschiedliche Werte für den Oberflächenglanz aufweisen, kann dies eine erhebliche Herausforderung für die Farbabstimmung darstellen.

 

Lesen Sie weiter, um mehr darüber zu erfahren, wie sich Glanz auf die Farbe auswirkt und was Sie dagegen tun können.

 

Unsere Augen nehmen Farben basierend auf reflektiertem Licht wahr

 

Wenn Licht auf ein Objekt trifft, wird ein Teil des Spektrums absorbiert und ein Teil reflektiert. Unsere Augen nehmen Farben entsprechend der Wellenlänge des reflektierten Lichts wahr. Abhängig vom Glanz einer Oberfläche wird das Licht auf unterschiedliche Weise auf unsere Augen reflektiert.

 

Spiegelreflexion bezieht sich auf die Art und Weise, wie eine perfekt glatte Oberfläche, egal ob Spiegel oder nicht, Licht im gleichen Winkel wie der einfallende Strahl reflektiert. Damit eine Farbe keinen Einfluss auf den Oberflächenglanz hat, positioniert der Betrachter die Probe so, dass das reflektierte Licht nicht sichtbar ist. Die gemessene Farbe wäre dann bei voller Sättigung und würde kein reflektiertes Licht enthalten.

 

Diffuse Reflexion beschreibt, wie Licht unter vielen Winkeln von einer nicht perfekt glatten Oberfläche reflektiert wird. Der Betrachter kann dieses reflektierte Licht nicht vermeiden, da es in alle Richtungen reflektiert wird. Und da die Farbigkeit des reflektierten Lichts zum Licht aus dem Inneren der Probe hinzukommt, ist die wahrgenommene Farbe heller oder weniger gesättigt.

 

Es steht außer Frage, dass Spektralphotometer genauere Farbabstimmungen als subjektive visuelle Bewertungen liefern. In anderen Blog-Posts haben wir untersucht, wie Unternehmen durch digitales Farbmanagement Zeit und Geld sparen können, da keine physischen Produktionsmuster mehr erstellt und versendet werden müssen. Digitales Farbmanagement verbessert die Qualitätskontrolle und trägt zur Wahrung der Farbkonsistenz bei, ein wichtiger Qualitätsindikator. Wie können Sie also unsere Messgeräte am besten nutzen, um Farben genauer abzustimmen, zu korrigieren und zu kontrollieren, auch wenn der Glanz von Standards und Produkten unterschiedlich ist?

 

So messen Sie den Glanzgrad

Der Glanzgrad lässt sich quantifizieren. Ein Glanzmessgerät misst die von einer Oberfläche reflektierte Lichtmenge. Der Glanzgrad ist ein Verhältnis der Oberflächenreflexion von einer Probe zu der eines Standardmaterials unter den gleichen Bedingungen.

 

Zur Qualitätskontrolle und Farbabstimmung werden Spektralphotometer eingesetzt. Abhängig von der verwendeten Messgeometrie können Farbmessungen an hoch und wenig glänzenden Proben zu sehr ähnlichen Messwerten führen (diffus 8-Grad-Instrumente). Die Proben können jedoch für das menschliche Auge erheblich anders aussehen.

 

Unsere d/8°-Geräte (einschließlich Datacolor Spektralphotometer der Serie Check 3, 20D,200500 und 800) können den Oberflächenglanz bestimmen, um die Ergebnisse zu verbessern. Die Verwendung von Datacolors Glanzkompensation kann ein effektives Tool für alle Farben sein, bei denen der Glanz zwischen Standard- und Batch-Mustern unterschiedlich ist.

 

Unsere 45/0°-Geräte (einschließlich der Datacolor Serie 45G) eliminieren den Oberflächenglanz, was sie zu einem effektiven Instrument zur Messung der Farbe und des Aussehens eines Objekts macht.

 

Warum die Glanzkompensation wichtig ist

 

Farben, Kunststoffe, Tinten und Kosmetika gehören zu den Produkten, die viele verschiedene Glanzgrade für ihre Erzeugnisse aufweisen. Viele Branchen, die Pigmente verwenden, können von der Glanzkompensation profitieren, einer proprietären Funktion innerhalb der von Datacolor angebotenen Farbkontroll- und Rezeptberechnungssoftware.

 

Das Glanzkompensationssystem von Datacolor beginnt mit der Messung einer Probe mit und ohne Glanz (SCI und SCE) Durch Anwendung von Kalibrierungs- und mathematischen Modellen können wir dann einen relativen Glanz bestimmen und die Messung so anpassen, als hätten beide Proben den gleichen Glanz. Wir können sogar Formeln für die gewünschten Glanzergebnisse anpassen, um Ihre Rezeptierungsmöglichkeiten weiter zu verbessern.

 

Um mehr über unsere Funktion zur Glanzkompensation zu erfahren, lesen Sie hier unsere technische Information.