< back to all Grundlagen der Farbwissenschaft

Was sind die verschiedenen Arten von Farbmessgeräten?

Dies ist der dritte Blog von Dwight Davis, Datacolor Regional Sales Manager, in unserer Serie über die Suche nach den richtigen Tools für das digitale Farbmanagement. In diesem und den folgenden Beiträgen erfahren Sie , wie Sie mit der Suche beginnen, wie Sie den Business Case für Farbmanagement erstellen, wie Sie neue Instrumente erfolgreich einführen und vieles mehr. Unser Ziel ist es, Ihnen zu helfen, die bestmögliche Entscheidung für die Bedürfnisse Ihres Unternehmens zu treffen.


Sie wissen, dass Sie in digitale Farbmanagementlösungen investieren müssen. Der nächste Schritt besteht darin, die verschiedenen Optionen auf dem Markt zu verstehen.

Wenn Sie sich fragen, welche Art von Farbmessinstrument Sie benötigen, lautet die Antwort: “Es kommt darauf an”. Es gibt kein Gerät, das für alle passt – aber das ist gut so. Die richtige Lösung für Ihr Unternehmen hängt von einer Reihe von Faktoren ab: Ihre Branche, Ihre spezifische Anwendung und sogar die Anzahl der Standorte, an denen Sie Farbe messen, spielen bei der Entscheidung eine Rolle. Deshalb empfehlen wir immer eine enge Zusammenarbeit mit einem Spezialisten für Farbmanagement.

Heute werfen wir einen Blick auf die verschiedenen Arten von Instrumenten, die für das Farbmanagement verwendet werden.

Was ist der Unterschied zwischen Farbmessung und Farbmanagement?

Viele Menschen verwenden diese Begriffe synonym. Es ist jedoch hilfreich, die Farbmessung als den tatsächlichen Messwert einer Probe oder eines Ziels, Standards oder einer Charge zu betrachten. Beim Farbmanagement geht es um das Farbmanagement während des gesamten Prozesses, von der Qualitätskontrolle der eingehenden Rohstoffe bis zum fertigen Produkt. Mit anderen Worten: Messung ist die tatsächliche physikalische Messung eines Standards oder einer Probe mit einem Instrument, und Management ist die Kontrolle der Farbe durch den Produktionsprozess.

Auswahl von Stoffmustern

Was bedeutet es, wenn wir sagen, dass ein Instrument Farbe “misst”?

Es hilft, sich an etwas zu erinnern, das die meisten von uns in der Grundschule gelernt haben: ROYGBIV, das ist das sichtbare Spektrum. Ohne zu technisch zu werden, misst ein Spektrophotometer, wie viel Licht von der Probe im sichtbaren Spektrum (zwischen 400 und 700 Nanometern) in 10-Nanometer-Schritten reflektiert wird, und gibt dies als prozentualen Reflexionsgrad an. Die Reflexionsdaten werden dann von der Farbsoftware verwendet, um Werte zu berechnen, die Helligkeit, Chroma (oder Helligkeit) und Farbton der Probe darstellen.

Warum gibt es so viele Arten von Farbmessgeräten?

Bei Farbmessinstrument ist die Vielfalt eine sehr gute Sache. Es gibt spezifische Instrumente für spezifische Märkte und eine Reihe von Produkten innerhalb dieser Märkte. Wir werden darauf bald näher eingehen, aber auf der einfachsten Ebene lassen sich Farbmessinstrumentin drei Kategorien einteilen:

  • Tischplatten werden vor allem für Labore und stationäre Umgebungen verwendet.
  • Portables können in der Produktionslinie eingesetzt und für eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungen im Werk bewegt werden
  • Die Farbsuche eignet sich hervorragend für den Einzelhandel und den Verbrauchermarkt. Diese Instrumente sind klein und kostengünstig

Was sind die Unterschiede innerhalb der Benchtop-Kategorie?

Je nach Ihren Bedürfnissen und Ihrem Budget gibt es ein Arbeitstisch, das für Ihr Unternehmen geeignet ist.

Es gibt verschiedene Arbeitstisch, z. B. horizontal und vertikal. Auch bei der Blendengröße gibt es Unterschiede, die von der Größe Ihrer Probe abhängen. Außerdem gibt es Modelle für die Messung im Reflexions- oder Transmissionsmodus (für transparente oder transluzente Materialien und transparente Flüssigkeiten). Nehmen Sie zum Beispiel das Spectro 1000. Das Spectro 1000und 1000X sind vertikale Konfigurationen für die Messung ungewöhnlicher Probengrößen oder für Arbeiten, die einen hohen Durchsatz erfordern. Das Spectro 1050 ermöglicht eine flexible Messung im Reflexions- oder Transmissionsmodus. Ein Mitglied des Datacolor kann Ihnen helfen, Ihren Bedarf zu ermitteln und die richtige Konfiguration für Ihr Unternehmen zu finden.

Datacolor

Während die oben genannten Funktionen für High-End-Modelle gelten, gibt es auch Mittelklasse- und Basismodelle. Auch hier kommt es auf die Ziele Ihres Farbmanagements an. Hochwertige Rezeptur erfordern hochgenaue Messdaten, weshalb ein hochwertiges Arbeitstisch zu bevorzugen ist. In der Zwischenzeit kann ein mittleres oder ein Basismodell für eine einfache Qualitätskontrolle verwendet werden, bei der die Norm und die Charge geprüft werden und festgestellt wird, ob die Toleranz eingehalten wurde oder nicht.

Schließlich gibt es noch zwei Begriffe, die Sie bei der Auswahl des richtigen Spektralphotometers beachten müssen: “Wiederholbarkeit” und “Übereinstimmung zwischen den Geräten”. Die Wiederholbarkeit ist der Grad der Genauigkeit, wenn eine weiße Kachel 30 Mal gemessen wird. In der Zwischenzeit ist die Übereinstimmung zwischen den Geräten der Grad der Genauigkeit, wenn zwei identische Geräte desselben Herstellers genau dieselbe Probe messen. Wenn Ihr Unternehmen mehrere Standorte hat, an denen Farbmessgeräte eingesetzt werden, ist dies ein äußerst wichtiger Punkt, der berücksichtigt werden muss. Wenn Sie das tun, wollen Sie eine hochgradig wiederholbare und hochgenaue Übereinstimmung zwischen diesen Orten.

Die gängigsten Instrumententypen für jede Branche

Natürlich gibt es Ausnahmen, aber einige Instrumente sind in bestimmten Branchen sehr verbreitet. Hier ein Überblick auf hohem Niveau.

In der Beschichtungsindustrie finden Sie Arbeitstisch und tragbare Reflexionsgeräte. Der Grund dafür ist, dass die meisten Beschichtungen undurchsichtig sind. Ein Arbeitstisch für eine Laborumgebung oder ein tragbares Gerät für Messungen vor Ort wäre die beste Wahl.

Das Gleiche gilt in den meisten Fällen für die Textilindustrie.

In der Kunststoffindustrie gibt es häufig sowohl lichtdurchlässige als auch transparente Materialien, so dass in der Regel ein Arbeitstisch erforderlich ist, das sowohl den Reflexions- als auch den Transmissionsmodus beherrscht.

Ein weiterer Vorteil für die Textil- und Kunststoffindustrie: Die Messung der Probentemperatur, bei der man nicht mehr raten muss, ob die Probe vor der Messung die Umgebungstemperatur erreicht hat, was die tatsächliche Farbe des Produkts beeinflussen kann.

In der Farbenbranche schließlich ist ein Basismodell, das ausschließlich den Reflexionsgrad misst, in der Regel die erste Wahl. Dabei kann es sich um ein Arbeitstisch oder ein tragbares Spektralphotometer handeln.

Wenn Sie neu in der Welt der Farbmessinstrumentsind, kann die Aufgabe, das richtige Gerät für Ihre Aufgabe zu finden, überwältigend sein. Die Auswahl der richtigen Werkzeuge bringt jedoch erhebliche Vorteile mit sich: Zeit- und Kostenersparnis sowie eine Verbesserung der Produktqualität. Das Team der Farbexperten von Datacolorarbeitet mit Ihnen zusammen, um sicherzustellen, dass Sie die richtigen Lösungen für Ihre Anforderungen erhalten. Nehmen Sie noch heute Kontakt mit uns auf, um mehr zu erfahren.

 

Ideen zum Leben erwecken mit Farbmanagement

Wenn Daten auf Farbe treffen, trifft Inspiration auf Ergebnisse.