Die Erde: Ein Ort der Ehrfurcht und des Staunens

 

Mit einem Netz in der einen und einem Eimer in der anderen Hand waren mein Bruder und ich voller Vorfreude, als wir durch die gepflasterten Straßen eines malerischen Küstendorfs zu einem attraktiven Strand an der Nordostküste Englands liefen. Wir freuten uns auf das Abenteuer und die Entdeckungen, als wir die vielen Felsbecken mit ihrem klaren, im Sonnenlicht glitzernden Wasser und den farbenfrohen Kieselsteinen, Muscheln und Algen unter Wasser erkundeten. Vorsichtig drehten wir Felsen um, in der Hoffnung, den orangefarbenen Panzer Krebses in seinem Versteck zu entdecken. Behutsam berührten wir sie und betrachteten ihre komplizierten Details mit jenem kindlichen Staunen, das den Weg für eine lebenslange Liebe zur Natur ebnet.
 

 

Ich schätze mich sehr glücklich, an einem Ort aufgewachsen zu sein, an dem unsere Beschäftigung darin bestand, durch Bäche zu rennen, über Wiesen zu krabbeln und Höhlen im Wald zu bauen. Wir hatten eine Leidenschaft für das Süßwasserangeln, bei dem es ebenso sehr um den Zauber der Morgendämmerung am Wasser ging wie um den Kontakt mit einem schwer zu fangenden und oft listigen Karpfen. Da ich seit meiner Kindheit eine Kamera besaß, verbrachte ich meine Zeit oft an einem Angelsee, um den Sonnenaufgang, den Schatten eines Frühlingsblatts oder ein freundliches Rotkehlchen zu fotografieren, das schnell zahm wurde, wenn man ihm an einem kalten Wintermorgen ein leckeres Frühstück mit Maden anbot.
 

 

Meine Hobbys änderten sich im Laufe der Jahre, aber immer ging es um die Wertschätzung der freien Natur. Von adrenalingeladenen Mountainbiketouren durch die Bäume über Kajakfahrten in Gesellschaft von Schweinswalen bis hin zum Erleben der Extreme der lokalen Natur, wenn ein beißender Schneesturm über die North York Moors fegt – es sind die sich ständig verändernden und alltäglichen Wunder der Erde, die mein Herz zum Singen bringen. Aber erst als ich 2015 zum Waldfotografen wurde, wurde mir die Bedeutung meiner Vergangenheit bewusst. Jede Interaktion, jeder mit Schlamm bedeckte Kindheitstag, die Schnitte an meinen Beinen, die Sichtung meines ersten Rehs, das Klettern auf die große Eiche (und das Hinunterfallen), die stille Ehrfurcht vor einem nebligen Sonnenaufgang und das Fangen des großen Karpfens nach jahrelangen Versuchen. Jede Erfahrung war ein Baustein, der meinen Blick auf die Welt geformt hat, mir Empathie einflößte und letztlich dazu beitrug, mich zu dem Fotografen zu machen, der ich heute bin.
 

 

Jeder, der mir auf YouTube folgt oder mein Buch „Gathering Time“ gekauft hat, wird wahrscheinlich die Geschichte gehört haben, wie wir einen Labradoodle namens Meg in unser Haus aufnahmen, um mir zu helfen, mit chronischen Schmerzen umzugehen. Meg und ich begannen gemeinsam eine neue Reise – eine Reise, auf der ich Trost, Therapie und kreative Erfüllung in den Wäldern in der Nähe meines Zuhauses fand. Diese Geschichte habe ich schon oft erzählt. Lassen Sie mich nun in die Gegenwart springen, wo ich in der Lage bin, zu begreifen, wie diese Schicksalswende nicht nur meine Beziehung zu meiner Heimat, sondern zu unserem Planeten insgesamt verändert hat.
 

 

In dem verzweifelten Wunsch, dass sich mein Leben wieder normalisiert, durchlief ich Phasen der Verwirrung, der Wut, des Rückzugs und des sozialen Ausschlusses. Ich suchte die Einsamkeit in den ruhigsten Wäldern, wo ich die Herausforderungen des Lebens in einem Zustand erhöhter Introspektion verarbeiten konnte. Mit der Kamera über der Schulter und Meg an meiner Seite entwickelte ich eine tiefe Verbundenheit mit den örtlichen Wäldern, wo ich mich auf die Komplexität einließ und in kleine Erkundungen eintauchte. Negative Gedanken wurden verdrängt, und die Traurigkeit war fast vergessen, als ich mit sanfter Faszination und Ehrfurcht durch die stimmungsvollen Wälder wanderte. Gelegentlich kreuzte ich den Weg von Rehen oder sogar Fuchsjungen. Ich wusste, dass ich meinen Glücksort gefunden hatte – einen Ort der Zuflucht und neuen Bestimmung.
 

 

Man könnte argumentieren, dass man beim Fotografieren eher nach außen als nach innen schauen muss, aber meine Erfahrung ist, dass der Blick nach innen den Blick lenken und zu durchdachten Bildern führen kann, die etwas persönlich Bedeutsames ausdrücken. Meine Liebe zu den Bäumen und ihrer Heimat war so groß, dass ich nach Fotografien strebte, die mehr als nur eine ausgewogene Ästhetik darstellen, sondern etwas darüber aussagen, wie ich die natürliche Welt sehe und erlebe. Mit der Zeit entwickelten sich meine Darstellungen von kämpfenden, knorrigen Bäumen als Spiegelbild meiner selbst zu positiven Interpretationen mit Gefühlen von Pflege, Gemeinschaft und Lebenszyklus. Persönliche Herausforderungen hatten mein emotionales Bewusstsein geschärft, und es war diese Sensibilität, die mir half, eine Harmonie zwischen kreativer Leistung und einer sich entwickelnden Verbundenheit mit der Natur zu erkennen.
 

 

Das Bewusstsein über die Vorteile der Fotografie im Wald für das Wohlbefinden hat meine Leidenschaft über Jahre hinweg angefacht. Hand in Hand mit einem Gefühl der Dankbarkeit geht der Wunsch, mehr über die Bäume zu erfahren, die mir so viel gegeben haben. Es muss nicht unbedingt ein lebensveränderndes Ereignis sein, aber eine einfache, faszinierende Tatsache, die die Fantasie anregt und dazu inspiriert, etwas tiefer zu blicken. Mit jeder Jahreszeit beobachte ich das Verhalten der Natur und lasse mich von ihren häufigen Veränderungen in Farbe, Form, Charakter und Stimmung verführen. Was damit begann, dass ich einen attraktiven Baum zum Fotografieren entdeckte, entwickelte sich schnell zu einem ständigen Zustand der Neugier: Was ist das für ein Baum? Wie alt ist er? Wie verändert er sich im Laufe der Jahreszeiten? Was ist seine ökologische Bedeutung? Welche Lebensräume unterstützt er? Warum ist das alles von Bedeutung? Ein solches Verständnis bereichert nicht nur die Zeit, die man mit Bäumen verbringt, sondern öffnet auch den Blick für die kleinsten Details, kann kreative Entscheidungen beeinflussen und subtile Schichten von Bedeutung und Erfüllung hinzufügen.
 

 

Vor 2012 habe ich viel Zeit damit verbracht, die Landschaft als Spielplatz zu nutzen. Der durch die Fotografie gestärkte Respekt für die Natur hat mich dazu gebracht, meine Ernährung zu ändern, bei der Pflanzung von über 2.000 Bäumen mitzuhelfen und Videos zu drehen, die andere dazu inspirieren sollen, auf unsere individuellen Auswirkungen auf die Umwelt zu achten und die Fotografie als Kraft für das Gute einzusetzen. Noch nie war es so wichtig wie heute, unsere Aktivitäten in der Natur und unsere täglichen Entscheidungen mit den Bedürfnissen unseres Planeten in Einklang zu bringen. Um die Erhabenheit der Erde einzufangen, muss man nicht unbedingt eine epische Reise zu den höchsten Bergen, den höchsten Wasserfällen oder den entlegensten Wäldern unternehmen. Es gibt Ehrfurcht und Wunder an den unwahrscheinlichsten Orten. Für mich liegt die Magie darin, dieses kleine Stückchen selten betretenen Waldes zu finden, das einen in einen Zustand kindlicher Vorstellungskraft zurückversetzt und in die Zeit, in der alles begann.

 
 

Über den Autor – Simon Baxter

 
Simon Baxter Photography

Fotografie ist meine Leidenschaft. Egal ob Regen, Schnee, Nebel oder Sonne, ich bin mit meinem Labrador Meg draußen auf der Suche nach einzigartigen Motiven, die mich ergreifen in der ständig wechselnden Schönheit meiner Heimat. Ich liebe alles was Outdorr stattfindet, doch meine Leidenschaft gilt verwunschenen Wäldern und Bäumen, deren Athmosphere und Wildheit immer wieder eine gestalterische Herausforderung darstellt und wie eine Therapie auf mich wirkt. Ich bin nicht so vernarrt in die fotografische Technik, sondern suche nach Eindrücken und einzigartigen Momenten, die mich daran erinnern, dass Outdoor-Fotografie viel mehr ist als nur Fotografie.